Brüssel: Niederlage für Jagdgegner im EU-Parlament

987


Heute hat das Umwelt-Komitee im Europäischen Parlament entscheidende EU-Resolutionen für die bevorstehende Weltkonferenz des Washingtoner Artenschutzabkommens in Südafrika debattiert und abgestimmt.

 

Eine jagdfeindliche wurde von den Parlamentariern mit 36 gegen 27 Stimmen abgelehnt. Eine Resolution, die die nachhaltige Jagd unterstützt, wurde angenommen.
Die Europa-Abgeordneten Omarjee, Affronte and Poc hatten ein völliges Verbot der Trophäenjagd beantragt. Auch der Verkauf aller Jagdtrophäen sollte verboten werden, einschließlich der von nicht gefährdeten, häufigen Wildarten. Norbert Lins (CDU) hatte in einem schließlich angenommenen Gegenantrag auf die positive Bedeutung nachhaltige Jagd für Tierpopulationen und Naturschutz hingewiesen,  insbesondere wenn Einnahmen aus der Trophäenjagd auch an lokale Gemeinschaften gehen.
Besonders engagiert hatten sich im Vorfeld der internationale Jagdrat (CIC), die Europäischen Föderation für Jagd und Naturschutz (FACE) und der Verband der Europäischen Landbesitzer (ELO). Die drei Organisationen setzen sich für eine nachhaltige Jagd ein und hatten den Resolutionsentwurf von MdEP Lins mit weiteren Fakten unterlegt und unterstützt.
rdb
 


ANZEIGEAboangebot