Großbritannien/Tansania: Löwenjagd ist positiv sagt Löwenforscherin

346

Mehr oder minder bekannte VIPs und Politiker wie der Vorsitzende der Labour Partei, Jeremy Corbyn, setzen sich gerade für ein völliges Verbot der Einfuhr von afrikanischen Jagdtrophäen nach Großbritannien ein.

Eine bekannte Feldforscherin der Universität Oxford, die seit 20 Jahren in Afrika arbeitet, sagt hingegen, solche impulsiven und emotionalen Reaktionen auf die Trophäenjagd seien zwar gut gemeint, könnte den Rückgang gefährdeter Wildtiere wie Löwen aber sogar beschleunigen.

Amy Dickmann, Direktorin des „Ruaha Karnivoren Forschungsprojektes“ in Tansania über die Gefahren, die Löwen drohen: „Die zentralen Gefahren sind der Verlust von Lebensräumen, der Rückgang der Beutetiere durch Fleischwilderei und die Konflikte mit der Bevölkerung vor Ort.“

Löwenjagd ist positiv sagt Löwenforscherin (Foto: Markus Lück)

Die Realität sei komplex, und in den meisten Fällen seien die Wirkungen der Trophäenjagd positiv, auch wenn dabei Tiere getötet würden. Durch die Jagd würden Habitate gesichert, Wilderei verhindert und Konflikte mit der Bevölkerung verringert.

rdb