Jäger unter Kannibalismus-Verdacht

967


In der Region Jakutien in Nordosten Sibiriens (Russland) verirrten sich im August vier Männer. Zwei von ihnen konnten Im November gerettet werden. Dabei wurden in der Nähe des Rettungsortes menschliche Knochen- und Schädelteile gefunden.

 

Nun hegen die Behörden den Verdacht, die 35- und 37-Jährigen könnten ihren Mitjäger getötet und verspeist haben, so Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Der Verbleib des vierten Vermissten sei weiterhin unklar. Die Ergebnisse einer DNA-Analyse stehen noch aus. Ermittlungen wegen Mordes wurden eingeleitet – Kannibalismus ist in Russland offiziell kein Straftatbestand.
 
as
 


ANZEIGEAboangebot