Nach 70 Jahren: wieder Geparden in Indien

1248

Der Gepard kehrt nach Indien zurück. Im Rahmen eines Wiederansiedlungprojektes haben die ersten Tiere den afrikanischen Kontinent verlassen, um in Zentralindien ihre neue Heimat zu finden.

Die neue Heimat der Geparden ist der Kuno Nationalpark in Madhya Pradesh (Symbolbild: 2630ben/AdobeStock)

In einem Abkommen mit Namibia hatte die indische Regierung die Lieferung von zunächst 8 Geparden vereinbart. Medienberichten zufolge stammen die Tiere aus dem Erindi Private Game Reserve. Ihr Ansiedlungsbereich befindet sich im Kuno Nationalpark, der Teil des 1.235,39 km² großen Kuno-Naturschutzbereichs ist und im Bundesstaat Madhya Pradesh liegt.

In den kommenden Jahren sind weitere Umsiedlungen geplant, auch aus anderen südafrikanischen Ländern. Namibia gilt als Heimat der weltweit größten Geparden-Population.

fh

ANZEIGEAboangebot