Russland: Jagdführer erschossen

1707


Ein tragischer Jagdunfall ereignete sich Ende September in Kurgan in Russland.

 

Bei einer Jagdreise erschoss ein Jäger aus Wiesbaden (Hessen) seinen Jagdführer. Anscheinend löste sich ein Schuss aus der ungesicherten Jagdwaffe, als der 48-Jährige bei der Pirsch stolperte. Das Projektil traf den russischen Jagdguide Sergej Gorjaew.
 
Dieser erlag seiner Verletzung auf dem Weg in die Klinik. Der Unglücksschütze wurde festgenommen, kam am 3. Oktober gegen Zahlung einer Kaution frei. Nun muss er sich wegen fahrlässiger Tötung vor einem russischen Gericht verantworten.
 
as
 


ANZEIGEAboangebot