Südafrika: Manager eines Jagdreservats von Elefant getötet

1460
ANZEIGE

Beyers Coetzee (45) wurde von zwei Elefantenbullen zertrampelt.

Coetzee war Manager des 12.000 Hektar großen privaten Wildparks „Mawana Game Reserve“ in Kwazulu Natal. Das gezäunte Gebiet beherbergt zahlreiche Wildarten einschließlich Elefanten. Nashörner, Büffel und Löwen fehlen. Das Reservat wird vor allem jagdlich genutzt. Coetzee, ein früherer Weltmeister im Bogenschießen, bietet dort auch Bogenjagd an. Die Universität Neuchâtel veranstaltet im Park biologische Feldkurse für Studierende.

(Symbolbild: Archiv Baldus)

Die Elefanten wurden 2003 eingeführt und stammen aus dem Phinda Game Reserve. Derzeit wird das Reservat durch den Ankauf weiterer Farmen erweitert. Dort entsteht das „Loziba Wildnis Gebiet“. 40.000 Hektar Wildschutzgebiet sind in der Planung, 70% davon im Eigentum afrikanischer Gemeinden. Verschiedene Wildarten einschließlich einiger Elefanten wurden bereits dorthin verbracht. Die Elefanten sind besendert, so dass man ihre Bewegungen verfolgen kann.

Einige Dickhäuter hatten den Zaun ihrer neuen Heimat durchbrochen. Sie waren auf benachbarte Landwirtschaftsbetriebe gewandert und mussten wieder zurückgetrieben werden. Coetzee bewegte mit vier Helfern eine Herde mit Elefantenkühen und -kälbern, als plötzlich zwei Bullen aus dem Gebüsch brachen und angriffen. Sie überrumpelten Coetzee und zertrampelten ihn. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder.

rdb

ANZEIGEAboangebot