Südafrika: Wildbret vom Zebra ist Superfood

714

Zebrafleisch gehört zum Besten, was auf Südafrikas Wildfarmen produziert wird. Doch das Wildbret wird bislang unterschätzt. Das stellen Forscher in einem neuen Artikel fest.

An einer Hauptstrasse, die am Pongola-Reservat vorbei führt, bietet eine Metzgerei Wildprodukte an. (Quelle: Rolf D. Baldus)

Südafrikas Regierung schließt gerade die Arbeiten an einem Programm für die Steigerung der Erzeugung von Wildbret und die Weiterentwicklung dieses Wirtschaftszweiges ab. Die wichtigsten Wildarten sind bislang Impala, Springbock, Kudu, Wildebeest und Blessbock. Dabei machen Zebras immerhin 4,4% der Wildbestände im Lande aus. Zebrafleisch wird im Wesentlichen in europäische Länder exportiert, in denen Pferd gegessen wird oder landet in der Tiernahrung.

In einem Aufsatz in der Zeitschrift „Animals“ weisen Wissenschaftler nun auf das große Potential dieser Wildart für die menschliche Ernährung hin. Das Fleisch sei eine wertvolle Quelle von Protein, das zur Ernährungssicherheit beitragen könne, vor allem in ländlichen Gebieten Südafrikas. Dabei sei es mit 5% Fettanteil besonders mager und hochwertig. Es enthalte auch viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Omega-Fettsäuren. In Südafrika kostet Zebrafleisch den Verbraucher zwischen sechs und zehn Euro pro Kilo, je nach Qualität.

Im Gegensatz zum Fleisch von Schalenwild darf Zebra in die EU exportiert werden. Gelegentlich ist es in Lebensmittelgeschäften zu finden. In einem Geschmackstest mit der Bild-Zeitung vermeldete der Deutsche Jagdverband im Dezember 2018 jedoch, dass Reh als Weihnachtsbraten das beim Discounter gekaufte Zebrasteak um Längen schlage. Bild titelte: „Ganz schön ZÄHbra!“ Zur Ehre des Zebras sei gesagt, dass die Einzelhandelskette trotz eines Verkaufspreises von 23,30 Euro pro Kilo offenbar Billigware am Kap eingekauft hatte.

rdb

ANZEIGEAboangebot