USA: 53.000 Dollar Strafe für notorisches Füttern von Geiern und Alligatoren

1962
ANZEIGE

In West Palm Beach in Florida muss eine Frau 53.000 US-Dollar bezahlen, weil sie Geier, Alligatoren, Waschbären, Rotluchse und anderes Getier gefüttert hat.

Außerdem entschied ein Richter, dass sie auf Dauer keine Wildtiere mehr füttern darf.

Irma A. lebt in einem hochpreisigen, eingezäunten Golf-Resort, das an das wildreiche Grassy Waters Naturschutzgebiet angrenzt. Tag und Nacht hätte die Frau Wildtiere mit Hundefutter, Sandwiches und ungekochten Hühnern gefüttert, beschwerten sich die Nachbarn. Vor allem die Geier hatten die Bewohner der Luxus-Wohnanlage auf die Palme gebracht.

Der Schwarze Geier wird auch Rabengeier genannt und ist in Nord-, Mittel- und Südamerika weit verbreitet (Foto: Pixabay)

Ganze Schwärme hätten Gartenmöbel zerbrochen und Swimming Pools und Vorgärten mit ihren Fäkalien verunreinigt. Da der Streit sich nicht schlichten ließ, musste schließlich ein Gericht entscheiden.

rdb

ANZEIGEAboangebot