Wiederansiedlung

1215


Rumänien will 500 Wisente auswildern

 

Lehmann Wisent
Die wohl größte Wiederansiedlungsaktion von Wisenten findet in Rumänien statt.(Foto: Heinz Lehmann)
Nachdem der Wisent nahezu ausgerottet war und aus nur einem Dutzend in Zoos gehaltener übriggebliebener Tiere durch internationale Schutzmaßnahmen wieder eine Population aufgebaut werden konnte, gibt es  nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF wieder 5.056 Wisente (Stand Januar 2014).
 
In freier Wildbahn und halbfreien Herden ziehen 3.043 davon ihre Fährte in Littauen, Lettland und Estland, der Ukraine, Polen, der Slowakei, Russland und in Teilen Deutschlands. Jetzt will auch Rumänien – der Wisent wurde hier vor 200 Jahren ausgerottet – das Wildrind wieder ansiedeln. Am 17. Mai wurden rund 20 Tiere im Tarcu-Gebirge in den südlichen Karpaten ausgebürgert. Dabei handelt es sich nach WWF um die größte Wiederansiedlung in Europa. Im Sommer sollen 10 weitere Wisente folgen.
DK
 


ANZEIGEAboangebot