.338 Winchester Magnum

5907


Die .338 Winchester Magnum wurde 1958 zusammen mit der .264 Winchester Magnum auf den Markt gebracht. Ursprung beider Patronen ist die zwei Jahre früher vorgestellte .458 Winchester Magnum. Aufgabe der neuen Patrone war es, die Lücke zwischen den .300er Magnum und der .375 Holland&Holland zu schließen.

.338 Winchester Magnum

Von Norbert Klups
Winchester wollte eine Patrone für die Waldjagd auf starkes Schalenwild schaffen. Diese Vorgabe ist auch sehr gut erfüllt. Die .338 Winchester Magnum wurde in den Staaten und in Kanada sehr schnell bekannt und hat bis heute einen festen Platz behauptet. In Europa war das etwas anders, denn unsere 9,3-mm-Patronen sind zu ähnlich.

Vorteil der .338er Geschosse ist aber die höhere Querschnittsbelastung, wodurch sie eine etwas bessere Tiefenwirkung haben. Wie auch die 9,3×62 passt die .338 Winchester Magnum ohne Probleme in normale Standardsysteme, wodurch der Bau preiswerter Büchsen sehr unproblematisch ist. Fabrikpatronen gibt es reichlich, und es werden auch moderne Spezialgeschosse von den Munitionsherstellern verladen. Es sind Patronen mit Geschossen von 13 bis hin zu 16,2 Gramm erhältlich.

Die .338 Winchester Magnum ist eine hervorragende Patrone für die Jagd auf starkes Rot-, Schwarz- oder Elchwild, aber auch Bären oder afrikanische Großantilopen, wenn die Schuss-Entfernung nicht zu groß ist. Der Wiederlader hat die Möglichkeit, sich maßgeschneiderte Patronen für den jeweiligen Verwendungszweck zu schaffen, denn das Geschoss-Angebot ist breit gefächert.

Die Hülsen-Beschaffung ist bei diesem Kaliber kein großes Problem. Wird der Hülsenbedarf nicht durch das Verschießen von Fabrikpatronen gedeckt, so können auch von vielen Munitionsherstellern Hülsen bezogen werden. So kosten 20 Hülsen der Firma Winchester bei Reimer Johannsen etwa 13,60 Euro. Natürlich können auch .264 Winchester Magnum Hülsen aufgeweitet oder .458 Winchester Hülsen eingezogen werden. Aber bei dem doch recht günstigen Hülsenpreis lohnt die Mühe kaum.

Der .338er Geschoss-Durchmesser ist bei fast allen Geschoss-Herstellern vertreten, sehen wir von den deutschen Firmen einmal ab. Die Geschoss-Palette reicht von 200 bis 300 Grains, und damit hat der Wiederlader eine Menge Möglichkeiten. Überschwere Geschosse sind aber bei der begrenzten Hülsenkapazität der .338 Winchester Magnum nicht sehr sinnvoll. Geschosse mit 200 bis 250 Grains bringen die beste Leistung. Bei den Treibladungsmitteln sind hauptsächlich die progressiv abbrennenden Sorten gut geeignet.

RWS R 905, Kemira N 160 und IMR 4831 erwiesen sich als sehr präzise und Kemira N 560 brachte bei den 250 Grains Geschossen die höchste Leistung. Für die .338 Winchester Magnum lassen sich aber auch noch mit einer Vielzahl anderer Pulversorten gut schießende Laborierungen herstellen. Der Wiederlader sollte aber von Experimenten bei dieser Patrone besser absehen, denn sie ist nicht unproblematisch. Reduzierte Ladungen sind meist kritisch.

Außerdem fiel auf, dass die .338 Winchester Magnum sehr stark auf unterschiedliche Hülsenvolumina reagiert, wie sie bei den verschiedenen Hülsenfabrikaten immer wieder zu finden sind. Die in den Ladevorschlägen angegebenen Ladungen sollten nicht ohne weiteres in anderen Hülsenfabrikaten übernommen werden. Sicherheitshalber sollten zunächst Testpatronen mit leicht abgebrochener Ladung verschossen und auf Anzeichen eines zu hohen Gasdruckes untersucht werden.

Der sicherste Weg ist es natürlich, Gasdruckmessungen bei einem Beschussamt oder der DEVA durchführen zu lassen. Für die langsam abbrennenden Treibladungsmittel sollten Magnum-Zündhütchen gesetzt werden.

Die Werkzeug-Beschaffung ist kein großes Problem, und die Matrizensätze gehören zu der preisgünstigen Standardkategorie. Alle Hersteller von Wiederlade-Werkzeugen haben die .338 Winchester Magnum im Programm. Zur Ermittlung der Ladedaten wurde eine Sauer 90 Magnum mit 66 Zentimeter Lauflänge benutzt.

Es besteht keine Garantie dafür, mit welcher Sorgfalt und welchen Komponenten der Wiederlader arbeitet, noch in welchem Zustand sich die Waffe befindet, in der er seine Munition verschießt. Deshalb erfolgt die Angabe der Ladedaten in jeder Hinsicht ohne Gewähr!

Die 9,3x62 (links) ist der europäische Konkurrent der .338 Winchester Magnum.
Die 9,3×62 (links) ist der europäische Konkurrent der .338 Winchester Magnum.


Tabellen:
Geschosspalette
Was passt zu wem?
Fabrik-Laborierung
Ladedaten Kaliber .338 Winchester Magnum

ANZEIGEAboangebot