Afrika: Nur die Jagd kann Löwen retten

611
In Douala, Kamerun, berieten Experten über die Situation der Löwen in West- und Zentralafrika, und im Januar 2006 soll eine ähnliche Konferenz zur Lage der Löwen im östlichen und südlichen Afrika stattfinden. Grundlage für den Workshop waren die umfassenden Daten, die Philippe Chardonnet von der amerikanischen Pro-Jagd-Organisation Conservation Force vorgelegt hatte.
Chardonnet hatte zuvor ein Netzwerk aller beteiligten Regierungen, Naturschutzorganisatoren und Forschungsprojekte vor Ort hergestellt und konnte so erstmals auch die Löwenvorkommen außerhalb der Nationalparks erfassen, die von den meisten Löwenforschungsprojekten nicht beobachtet und berücksichtig werden.
Die Hauptgefahr droht den Löwen, darin waren sich alle Konferenzteilnehmer einig, durch das Schrumpfen ihrer Lebensräume, die Verringerung der Beutetiere und die Nähe zu den Menschen. Erfreuliches und einhelliges Ergebnis der Konferenz war die Aussage, dass die Jagd langfristig für das Überleben der Großkatzen unverzichtbar ist. B.