Bekenntnis gegen Wilderei

1147


31.07.2015

Die 69. Vereinte Nationen (VN)-Vollversammlung in New York hat am 30. Juli 2015 erstmalig eine Resolution zur Bekämpfung der Wilderei und des illegalen Handels mit Wildtieren verabschiedet.

 

„Die Resolution stellt ein klares Bekenntnis der Weltgemeinschaft für den gemeinsamen, verstärkten Einsatz gegen den dramatischen Anstieg der Wilderei und des illegalen Wildtierhandels dar“, teilt das zuständige Bundesministerium in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Auswärtigen Amt mit. Der Resolutionstext sei unter der Federführung von Deutschland und Gabun entstanden und stelle ein klares Bekenntnis der Weltgemeinschaft für den gemeinsamen, verstärkten Einsatz gegen den dramatischen Anstieg der Wilderei und des illegalen Wildtierhandels dar.
Zu den wichtigsten Zielen der Resolution gehören eine Verbesserung der Strafverfolgung, eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Korruption und Geldwäsche sowie eine Reduzierung der Nachfrage nach illegalen Produkten.
Die Resolution ist Grundlage für einen Bericht zur globalen Situation von Wilderei und illegalem Wildtierhandel, den VN-Generalsekretär Ban Ki-moon 2016 vorlegen wird. Dann werden auch konkrete Handlungsempfehlungen erwartet.
Der aus dem illegalen Handel mit geschützten Tier- und Pflanzenprodukten generierte Umsatz wird auf mindestens 10 Milliarden US-Dollar im Jahr geschätzt.
fh
 


ANZEIGEAboangebot