Beulenpest in der Inneren Mongolei

1182
ANZEIGE

Nach dem Ausbruch der Beulenpest in der Region Innere Mongolei im Norden der Volksrepublik China warnen die Behörden vor dem Verzehr von Nagetieren.

Die Krankheit wurde Medienberichten zufolge bei einem Mann aus der Stadt Bayannur diagnostiziert. Bei einem 15-jährigen Mädchen bestehe der Verdacht, sich infiziert zu haben.

Die Behörden haben eine Warnung herausgegeben. Damit ist die Jagd und der Verzehr von Nagetieren, insbesondere von Murmeltieren, verboten.

(Symbolbild: analogicus / Pixabay)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) registriert im Jahr etwa 1.000 bis 3.000 Pestfälle. Wild lebende Nagetierpopulationen gelten als Rückzugsgebiet des Pestbakteriums. Während in Europa keine infizierten Tierpopulationen bekannt sind, kommt es in der Mongolei regelmäßig zu Verdachtsfällen.

Erst 2019 starben zwei russische Touristen in der mongolischen Stadt Ölgiinach dem Verzehr von Innereien und rohem Fleisch eines Murmeltiers.

fh

ANZEIGEAboangebot