Botswana: Ende des Jagdverbots rückt näher

265

Am 20. Februar legte ein von Präsident Masisi im vergangenen Juni eingesetztes Kabinettskomitee seinen Bericht zur Wiedereröffnung der Jagd vor.

Vier Jahre zuvor hatte Vorgänger Khama auf Betreiben der Tierrechtslobby und eines Teils der Tourismusindustrie die Jagd verboten.

Das aus acht Ministern bestehende Komitee sprach sich klar für ein Ende des Jagdverbotes aus. Geeignete Jagdgesetze sollen erlassen und Rahmenbedingungen für den Aufbau einer Jagdindustrie geschaffen werden.

Die Regierung um Präsident Masisi sieht das Jagdverbot kritisch und will vor allem die Elefanten durch Bejagung regulieren lassen. (Fotos: pixabay / facebook)

Die seit Jahren anwachsende Elefantenpopulation soll auf das Gebiet ihrer “historischen Ausbreitung“ begrenzt werden. In jüngster Vergangenheit waren die Konflikte mit der Landbevölkerung erheblich angewachsen. Hier soll mit Vermittlung und Kompensationen eingegriffen werden.

Präsident Masisi kündigte ein Weißbuch zur Jagd und eine breite öffentliche Diskussion der Ergebnisse an.

rdb