China: Wilderei als Ursache der Lungenkrankheit?

1648

In China breitet sich eine geheimnisvolle Lungenerkrankung aus und bedroht die ganze Welt. Es gibt schon eine wahrscheinlich dreistellige Zahl von Todesopfern.

Mehr 40 Millionen Menschen sind in der Volksrepublik von Quarantänemaßnahmen betroffen. Reisende tragen den Erreger in alle Welt.

Bekannt ist, dass das für die Lungenentzündung verantwortliche „Coronavirus“ seinen Ausgang auf einem offenen Markt für Fische und wilde Tiere in Wuhan genommen hat. Dort werden Tiere aller Art, gezüchtet oder aus freier Wildbahn, lebend oder geschlachtet verkauft.

Die Hygienebedingungen sind oftmals miserabel (Foto: Pixabay)

Die meisten Wildtiere sind geschützt und wurden illegal der Natur entnommen. Das reicht von Nashorn und Pangolin-Schuppen über Tigerknochen und Bärengalle bis hin zu Wildkatzen, Koalas, Schlangen und Fledermäusen. Die Hygienebedingungen sind miserabel. Das Fleisch und andere Teile der wilden Tiere werden als Delikatesse oder als Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin verzehrt. Diese Nachfrage beflügelt einen weltweiten illegalen Markt für gewilderte Wildtiere.

Bereits die Sars-Krankheit, die 2002 und 2003 mehr als 1.000 Todesopfer forderte und zu einer Pandemie führte, wird auf den Verzehr von Schleichkatzen oder Fledermäusen in der chinesischen Provinz Guodong zurückgeführt.

rdb

ANZEIGEAboangebot