USA: Mann erwürgt Kojoten

1035

Bei einer Kojoten-Attacke im US-Bundesstaat New Hampshire hat ein Vater den Angreifer seines Kindes mit bloßen Händen erwürgt.

Medienberichte zufolge wurde die 5-köpfige Familie bei einem Ausflug nahe Exeter von einem wilden Kojoten angegriffen. Die US-Kleinstadt ist Produktionsstandort von SIG Sauer Inc.

Ian O’Reilly aus Kensington war aber leider unbewaffnet, als eines seiner drei Kinder urplötzlich von einem wilden Kojoten angegriffen wurde.

Kojoten sind deutlich kleiner als Wölfe, die Rüden erreichen aber dennoch ein Gewicht von rund 20 Kilogramm. (Foto: skeeze / Pixabay)

Trotzdem gelang es dem Familienvater durch Fußtritte und Schläge, den Angreifer von dem 2-jährigen Kind wegzuzerren, berichtet unter anderem Boston 25 News. Dann stürzte er sich auf den Kojoten. Mit einer Hand an der Luftröhre und einer Hand an der Schnauze, versenkte er den Kopf des Angreifers im Schnee und erstickte ihn so mit bloßen Händen. O’Reilly wurde dabei vom Kojoten in Arm und Brust gebissen. Er wird derzeit gegen Tollwut behandelt. Seine Familie kam aber mit dem Schrecken davon. Der Kojote soll bereits im Vorfeld verhaltensauffällig gewesen sein und Hunde angegriffen haben. Die Polizei warnte die Bevölkerung vor dem Tier.

Zwischenzeitlich wurde bei dem Kojoten Tollwut festgestellt. Die Behörden gehen zudem aufgrund diverser Hinweise von weiteren Tollwut-Fällen in der Region Exeter aus.

fh