Direkter Zusammenhang zwischen Corona-Lockdown und Wilderei

1307
ANZEIGE

In Südafrika ist die Wilderei von Nashörnern im ersten Halbjahr zurückgegangen.

Dies gab die Umweltministerin Barbara Creecy bekannt. Bis Ende Juni wurden 166 Nashörnern getötet. Im letzten Jahr waren es im gleichen Zeitraum 316 Tiere gewesen. Dies entspricht einem Rückgang von rund der Hälfte.

Mit einer halben Million bestätigten Fällen und knapp 8.000 Toten ist Südafrika besonders stark von COVID-19 betroffen. Ende März wurde deshalb ein Lockdown verkündet, der die Bewegungsfreiheit der Menschen stark einschränkte. Reisen über Provinzgrenzen waren nur im Ausnahmefall gestattet. Schlagartig ging die Wilderei von Nashörnern zurück. Sie stieg erst dann langsam wieder an, als Einschränkungen aufgehoben oder erleichtert wurden.

rdb

Die Anzahl der gewilderten Nashörner hat sich in der ersten Jahreshälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum halbiert (Foto: Markus Lück)
ANZEIGEAboangebot