Fallwild: Amur-Tiger

418


Ein Bus hat in Russland nahe der chinesischen Grenze einen Sibirischen-Tiger angefahren. Die herbeigerufenen Wildhüter konnten ihm nur noch den Fangschuss geben.

Hansgeorg Arndt

Der Bus, der auf dem Weg nach China war, hatte gerade den Grenzkontrollpunkt in der Nähe der Siedlung Bikin hinter sich gelassen, als der Tiger plötzlich auf die Straße sprang. Der Busfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit der Raubkatze.
 
Der Wildkörper wurde zu Forschungszwecken an den Laso-Nationalpark übergeben, berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung „Russland Aktuell“ am 21. Januar. Der Bestand des Sibirischen Tigers wird derzeit nur noch auf wenige hundert Stücke geschätzt.
 
 
 
 
-hei-
Hansgeorg Arndt