Finnland – Junger Bär bringt Militärübung zum Scheitern

1488


Anfang Juni schlich sich ein junger Bär auf den Übungsstützpunkt der 3 000 Mann starken finnischen Kainuu-Brigade in der Stadt Kajaani ein.

 

Wie die Zeitung Iltalehti berichtete, stellten die Soldaten fest, dass ein Bär ihr Mittagessen gefressen und mehrere Sachen zerrissen hatte. Der Bär zeigte keinerlei Angst vor den Menschen. Das war umgekehrt anders. Die Soldaten stiegen in ihre LKW und warteten dort auf das Ende der Gefahr.
Das Kommando ersuchte bei der Polizei um die Erlaubnis, den Bären zu töten, da er für die Soldaten eine Bedrohung darstelle. Es wurde beschlossen, den Bären zu erlegen.
dk
 


ANZEIGEAboangebot