Großbritannien: Afrikanische Staatsführer wollen 1 Milliarde Dollar für Elefanten

539

Afrikanische Staatsführer richteten einen Appell an die Geber von Entwicklungshilfe, im Wesentlichen also die westlichen Industrieländer, in den nächsten zwölf Jahren eine Milliarde Dollar bereit zu stellen, um Afrikas Elefanten zu retten.

Der Aufruf erfolgte während der Konferenz über Wilderei und Trophäenschmuggel, zu der die britische Regierung und Prinz William, der Herzog von Cambridge, Ende der letzten Woche nach London geladen hatten. In einer Veranstaltung der „Wildlife Justice Commission“ im Rahmen der Konferenz wurde jedoch deutlich, dass Korruption eine ganz entscheidende Rolle bei der Wilderei und dem illegalen Handel mit Wildtierprodukten spielt. Mehr Finanzmittel sind sicherlich notwendig, reichen aber allein zur Lösung der Probleme nicht aus.

Korruption spielt eine entscheidende Rolle bei Wilderei und illegalem Handel mit Wildtierprodukten (Foto: Pixabay)

Wie die erste Konferenz im Februar 2014 ging auch diese mit einer unverbindlichen Erklärung zum Schutz von Afrikas Elefanten und Nashörnern zu Ende. Prinz William, selbst Jäger, dem der Schutz des Wildes ein Herzensanliegen ist, wurde von Aktionsgruppen beschuldigt, er repräsentiere die koloniale Mentalität des „weißen Retters“. Ohne Einbeziehung der Afrikaner wolle er die Wildtiere auf dem afrikanischen Kontinent vor dem Aussterben bewahren.

rdb