Großbritannien: Fuchsjagd bleibt verboten

967


Das höchste Gericht Großbritanniens wies am 25. November zwei Einsprüche gegen die Gesetze ab, die die Fuchsjagd verbieten.

Hansgeorg Arndt

Die Countryside Alliance begründete ihre Einsprüche damit, dass die Gesetze die Rechte der Jäger beschneiden und die Lebensgrundlage vieler Menschen gefährden, berichtete die Basler Zeitung.
 
Das eine Gesetz, gegen das Einspruch eingelegt wurde, verabschiedete das schottische Parlament 2002. Das Andere galt für England und Wales seit 2004. Der zuständige Richter begründete sein Urteil für England und Wales damit, dass das Verbot der Fuchsjagd einer Mehrheit reflektiere. Der demokratische Prozess würde untergraben werden, wenn man dem Einspruch stattgegeben hätte.
 
Der zuständige Richter für Schottland begründete den abgewiesenen Einspruch damit, dass diese Jagdart für das Wild grausam sei und die Füchse einen schrecklichen Tod sterben würden.
 
 
 
 
-hei-
Hansgeorg Arndt

ANZEIGEAboangebot