International: Nun geht es den Fledermäusen an den Kragen

2014

In verschiedenen Ländern vernichten staatliche Stellen und Privatpersonen Fledermäuse. Dies ist ein sinnloser Versuch, die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen.

Diesen Alarmruf veröffentlichten am 8. April die in Bonn ansässigen UN-Naturschutz Konventionen. Unter anderem ist in der ehemaligen Bundeshauptstadt das europäische Sekretariat für Fledermäuse EUROBATS beheimatet.

Im Einzelnen hielten die Organisationen fest, dass Fledermäuse kein COVID-19 verbreiten. COVID-19 wird von Menschen auf andere Menschen übertragen. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Fledermäuse Menschen überhaupt direkt mit COVID-19 infiziert haben. Wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf eine Kette von Ereignissen hin, an denen möglicherweise Fledermäuse beteiligt waren, aber höchstwahrscheinlich nur über ein Zwischentier.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Fledermäuse Menschen überhaupt direkt mit COVID-19 infiziert haben. (Foto: alobenda / Pixabay)

Weltweit gibt es etwa 1.400 Fledermausarten, die in freier Wildbahn leben. Viele von ihnen haben sich an städtische Umgebungen angepasst und leben in Hinterhofgärten, städtischen Parks und sogar unter Brücken, ohne die geringste Bedrohung für ihre menschlichen Nachbarn darzustellen.

Fledermäuse bieten enorme Vorteile wie Bestäubung, Verbreitung von Samen und Schädlingsbekämpfung, die jährlich Milliarden von Dollar wert sind. Viele Fledermausarten sind in Schwierigkeiten und brauchen unsere Hilfe, um zu überleben. Dutzende von Arten sind geschützt. Aber es muss noch viel mehr getan werden, um das Überleben der Fledermäuse auf der ganzen Welt zu sichern. Die Tötung von Fledermäusen wird zwar keine Auswirkungen auf die Verbreitung von COVID-19 haben, beeinträchtigt aber den Erhaltungszustand der Tiere.

Ein ähnlich fehlgeleiteter Aktivismus trat auf dem Höhepunkt der Vogelgrippe im Jahr 2006 auf, als die Forderung nach einer weit verbreiteten Keulung wandernder Wasservögel und der Trockenlegung ihrer Lebensräume laut wurde.

rdb

ANZEIGEAboangebot