Italien – Bärin greift Rentner an

514

Im norditalienischen Trentino wird auf eine Bärin gejagt, die am Samstag dem 22. Juli einen 70-jährige Rentner angegriffen und verletzt hat.

Das Tier soll auf Behördenbeschluss in ein anderes Gebiet umgesiedelt werden. Die Braunbären im Trentino vermehren sich und sorgen für Probleme. Nachdem sie in den vergangenen Monaten mehrere Tiere gerissen haben, wollen die Behörden die Zahl der Braunbären reduzieren. Dies löst den heftigen Protest von Tierschützern aus.

Derzeit sollen mehr als 50 Braunbären im Trentino leben

Die autonome Provinz Trient will die Regeln im Umgang mit den Braunbären nun ändern. Sie fordern mehr Freiheit beim Fang und der Tötung gefährlicher Braunbären. In Anbetracht auf die zunehmende Bärenzahl würden die bestehenden Regeln bei weitem nicht ausreichen, hieß es.

Derzeit leben mehr als 50 Braunbären (Ursus arctos) im Trentino. 1999 begann ein Interreg-Projekt, unterstützt von der Europäischen Gemeinschaft, mit dem Ziel, die im nordwestlichen Trentino heimische Braunbärenpopulation als letzte innerhalb der Alpen zu erhalten.

dk

JWW