Kirgisien: In hessischen Polizeiuniformen gegen Wilderei

949


Die hessische Polizeidirektion Groß Gerau spendete der Anti-Wilderer-Einheit in Kirgistan ihre veralteten, grünen Uniformen.

 

Die Wildhüter sind in Kirgistan zum Schutz des Schneeleoparden eingesetzt. Dabei werden sie in Zukunft die früheren Stiefel, Anoraks, Mützen und Stiefel der hessischer Polizei tragen. Insgesamt kamen mehr als 400 Teile zusammen, die der Einheit zur Verfügung gestellt wurden.
 
Die Anti-Wilderer-Einheit „Gruppa Bars“ wurde 1999 gegründet. Seitdem operiert die Einheit mit polizeilichen Befugnissen ausgestattet im ganzen Land. Bislang haben sie etwa 180 Wilderer festnehmen können. Der Schutz des Schneeleoparden, von dem nur noch 260 Stück in Kirgistan leben, gehört zu den wichtigsten Aufgaben.
 
 
-hei-
 

ANZEIGEAboangebot