Löwe aus dem Frost

221

Einen sensationellen Fund melden Forscher aus Sibiriens autonomer Teilrepublik Sacha im Nordosten Russlands.

Sie fanden die perfekt erhaltenen bis zu 50.000 Jahre alten Überreste eines jungen Höhlenlöwen. Wie der Paläontologe Albert Protopopov von der Akademie der Wissenschaften in Jakutsk gegenüber der „Siberian Times“ mitteilte, gibt es keine äußeren Hautverletzungen und die Gliedmaßen haben alle überdauert. Der etwa 45 cm lange und vier Kilo schwere Kadaver war im Permafrostboden dauerhaft tiefgekühlt und so über den langen Zeitraum hinweg konserviert worden.

Gemälde eines Höhlenlöwen (Panthera leo spelaea) von Heinrich Harder

Ein Bewohner des Verwaltungsbezirks Abyjski ulus fand die Eismumie am Ufer eines Flusses. Die Todesursache des vor 25000 bis 50000 Jahren im Alter von eineinhalb bis zwei Monate gestorbenen Jungtieres ist noch unklar. In der Region waren bereits mehrmals Überreste der vor etwa 11000 Jahren ausgestorbenen Höhlenlöwen gefunden worden. So wurden im Sommer 2015 ebenfalls in der Republik Sacha die Überreste zweier etwa 12000 Jahre alten Jungtiere gefunden worden. Die sind zur Zeit in der Sonderausstellung „Hund & Katz“ im Naturhistorischen Museum Wien ausgestellt.

dk

JWW