Namibia: Berufsjäger von Elefant getötet

1903

Bei einer Jagd auf einen Problemelefanten in der Region Omusati ist am Montag ein Berufsjäger von einem Elefanten angenommen und tödlich verletzt worden.

(Foto: renatehenkel /AdobeStock)

Bei dem Opfer handelt es sich lokalen Medien zufolge um den 47-jährigen Gert van der Walt aus Swakopmund. Er soll gemeinsam mit einem Jagdgast sowie Mitarbeitern des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus im Wahlkreis Tsandi unterwegs gewesen sein, als er gegen 13 Uhr von einem Elefantenbullen niedergetrampelt wurde und verstarb. Die sterblichen Überreste seien nach Okahao verbracht worden. Die genauen Umstände des Unglücks werden ermittelt.

Der namibische Berufsjägerverband NAPHA sprach den Angehörigen sein Bedauern aus und wies Gerüchte zurück, wonach es sich um eine illegale Jagd gehandelt habe. NAPHA-Präsident Axel Cramer fordert die Öffentlichkeit auf, die trauernde Familie und die weiteren Auswirkungen der Tragödie zu berücksichtigen. „Eine Familie trauert, einschließlich der Kinder, die einen geliebten Menschen verloren haben. Als NAPHA setzen wir uns für die Förderung ethischer und nachhaltiger Jagdpraktiken ein“, wird Cramer zitiert. Die Trophäenjagd spiele eine entscheidende Rolle bei den Naturschutzbemühungen und unterstütze die lokalen Gemeinschaften.

fh

ANZEIGEAboangebot