Namibia: Rinderherde verteidigt, Löwe erschossen

577


19.02.2016

Der Konflikt zwischen Kommunalfarmern südlich von Palmwag und Löwen nimmt weiter Fahrt auf.

 

Niesters.jpg
Angespannte Lage: Eine Lösung des „Löwen“-Problems ist derzeit nicht in Sicht (Foto: Horst Niesters)
Nachdem bereits Anfang dieser Woche 2 Rinder in einem Hegegebiet südlich der Palmwag-Lodge von Löwen gerissen wurden, haben die Raubkatzen zwischen Mittwoch und Donnerstag erneut eine Viehherde angegriffen. Es sollen 3 weitere Rinder gerissen und dabei 1 junger Mähnenlöwe von einem der Kommunalfarmer geschossen worden sein.
Laut Allgemeiner Zeitung hätten bereits Anfang Dezember unterschiedliche Interessenvertreter auf Wunsch des Staatssekretärs des Ministeriums für Umwelt und Tourismus bei einem Forum Lösungsvorschläge zur Löwenproblematik erarbeitet und dem Umweltministerium unterbreitet. Eine Reaktion habe es bislang allerdings noch nicht gegeben. Neben einer Erforschung des aktuellen Bestands sei einer der Vorschläge gewesen, die Löwenpopulation drastisch zu reduzieren, da die Verluste durch die Raubkatzen dramatisch zugenommen hätten, so die Zeitung weiter.
 
fh