Niger: Acht Tote in Giraffen-Nationalpark

1309

Unbekannte haben sechzig Kilometer südöstlich der Hauptstadt Niamey im westafrikanischen Niger sechs französische Entwicklungshelfer, ihren nigrischen Fahrer sowie den Touristenführer getötet.

Die Gruppe besuchte das Kouré Wildreservat, das die letzten überlebenden westafrikanischen Giraffen beherbergt. In den letzten zehn Jahren hat sich ihre Zahl von etwa 60 auf 300 Tiere erhöht.

Das Gebiet gilt seit Jahren als unsicher. Es wird von islamistischen Terroristen heimgesucht. Die Mörder waren auf Motorrädern aus dem Busch gekommen und hatten einen Hinterhalt gelegt. Bislang hat sich keine Gruppe zu der Tat bekannt.

rdb

Das Kouré Wildreservat beherbergt die letzten überlebenden westafrikanischen Giraffen (Foto: Pixabay)
ANZEIGEAboangebot