Opossum-Plage in Neuseeland

459


 

Opossum Foto: Chill fotolia Kürschner Wikimedia Commons
Profitieren tut allein die Pelzindustrie von der Opossum-Plage in Neuseeland. (Foto: Chill fotolia; unten: Kürschner Wikimedia)
Eine wahre Plage ist der Fuchskusu Trichosurus vulpecula in Neuseeland. Die Beuteltierpopulation von über 70 Millionen Individuen richten nicht nur immense Schäden an Bäumen an, sie vernichten auch Vogelgelege von beispielsweise dem Kiwi.
 
Auf der Insel im Pazifik finden sich inzwischen hauptberufliche „Possum“-Jäger. Unterstützt werden diese durch viele Autofahrer Neuseelands, die bei einem Fuchskusu extra aufs Gas treten.
 
1 Kilo Kusubalg bringt etwa 100 neuseeländische Dollar. Auf Grund der Hohlhaare, die sehr warmhalten, ist das Fell gerade für die Pelz- und Bekleidungsindustrie sehr beliebt. Das possierlich wirkende Beuteltier ist dagegen landesweit verhasst.
 
as
 


Video: Bruce Warburton stellt die besten Methoden vor, die Flora und Fauna Neuseelands vor zum beispiel Opossums zu schützen. (Englisch, Ellerslie International Flower Show 2009)

 

 


JWW
TEILEN
Vorheriger ArtikelBeizjagd in Montevideo
Nächster ArtikelBär im Baum