Schweiz: Goldschakal musste erlegt werden

1841


Im Kanton Schwyz musste ein Wildhüter gestern (23. März 2016) einen Goldschakal erlösen. Laut dem Umweltdepartment wurde der Wildhut zunächst ein vollkommen abgemagerter Fuchs gemeldet, der sich nur noch mit Mühe fortbewegen könne.

 

RS848_2G2V3800.JPG
Heimlich, still und leise wandern Goldschakale in die Schweiz ein (Foto: Klaus Schendel)
Der Wildhüter habe das stark geschwächte und abgemagerte Tier erlegt und dann als Goldschakal identifiziert. Es handelt sich um die 1. bestätigte Sichtung eines Goldschakals im Kanton.
Goldschakale stammen ursprünglich aus dem Nahen Osten und verbreiten sich seit Jahren immer weiter Richtung Westen. Zuletzt soll im Kanton Graubünden ein Goldschakal irrtümlich bei einer Passjagd erlegt worden sein.
In der Schweiz sind Goldschakale bundesrechtlich als einheimisch geschützte Art eingestuft und damit Luchs, Wolf und Bär gleichgestellt.
fh
 


ANZEIGEAboangebot