Südafrika: Proteste gegen Nationalpark eskalieren

2004
Bei den Protesten kam es zu Brandlegung und Plünderei. (Symbolbild: vschlichting – stock.adobe.com)

Proteste von Dorfbewohnern gegen Wildtiere aus Nationalpark enden in Gewalt

Die südafrikanischen Nationalparks sind eingezäunt, da in direkter Nachbarschaft Menschen leben. Doch immer wieder brechen Elefanten, Nashörner, Büffel oder Löwen durch die Zäune. Im Umfeld des Hluhluwe-iMfolozi Nationalparks in KwaZulu-Natal geschah dies in letzter Zeit häufiger, da die Zäune schlecht gewartet werden. Personen wurden verletzt und es kam zu Vermögensschäden. So kam eine 45-jährige Frau ins Krankenhaus, nachdem ein Nashorn sie vor ihrem Haus über den Haufen gerannt hatte. Allerdings hatten Dorfbewohner zuvor das Tier beschossen. Ein Rudel mit fünf Löwen wurde am 14 August von Rangern abgeschossen, nachdem die Raubkatzen zum dritten mal den Park verlassen und Rinder geschlagen hatten. Danach brachen zwei weitere Löwen aus und verursachten Schäden.

Dorfbewohner protestierten mit Sitzstreiks vor einem der Touristen-Eingänge. Schließlich eskalierten die Proteste, und ein Gebäude für Wildhüter wurde in Brand gesetzt. Laut Parkverwaltung wurde auch geplündert und vandalisiert. Das Cengeni-Gate, einer der drei Park-Eingänge, musste für mehrere Tage geschlossen werden.

rdb

ANZEIGEAboangebot