Tansania: Drei Wildhüter sterben bei Flugzeugabsturz

2651
Captain Shayo (Mitte) mit Wildhütern im Selous, September 2022 (Quelle: Rolf D. Baldus)

Ursache unklar. Herber Verlust für die ZGF

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges sind am 18. Mai drei Wildhüter in Tansania umgekommen. Ein weiterer ist schwer verletzt. Es handelte sich um eine viersitzige Cessna 182 der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF). Sie stürzte ab beim Start zu einem Routine-Patrouillenflug im Nyerere-Nationalpark. Die Ursache ist noch nicht bekannt.

Der Pilot, Bernard Shayo, war mit 14.000 Flugstunden ein sehr erfahrener Buschflieger und bei der ZGF angestellt. Vorher war er lange Jahre Beamter und Chefpilot der tansanischen Wildschutzbehörde gewesen. Er war einer der besten Kenner des Selous Ökosystems im Süden Tansanias und spielte dort eine entscheidende Rolle bei der Bekämpfung der Elefantenwilderei in den letzten zehn Jahrzehnten. Er wird schwer zu ersetzen sein.

Die ZGF schrieb, Captain Shayo „war immer guter Dinge, selbstlos und großzügig, mit einem Lächeln und einem Scherz auf den Lippen und dabei wusste er mehr über den Selous als wohl irgendwer auf Erden.“

rdb

ANZEIGEAboangebot