Ungarn: CIC wählt Philipp Harmer aus Österreich als neuen Präsidenten

1631

Mit der Wahl eines neuen Präsidenten beendete der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) am 28. September seine Generalversammlung auf der Weltausstellung Jagd und Natur in Budapest.

Philipp Harmer (Fotos: E. Gordon/Archiv Baldus)

Die Präsidentschaft der globalen Naturschutz- und Jagdorganisation tritt Philipp Harmer (58) aus Österreich an. Er war zuvor Vizepräsident und zwischen 2011 und 2017 Leiter der österreichischen CIC-Delegation. Der Jurist mit langjähriger Wirtschaftserfahrung leitet heute seine eigene Beteiligungsgesellschaft mit industriellen Aktivitäten sowie Land- und Forstwirtschaft in Österreich, Tschechien und Ungarn. Er ist verheiratet mit der Journalistin Dr. Maria Harmer und hat zwei erwachsene Kinder.

P. Harmer (links); G. Aman (rechts)

Harmer übernahm das Amt von seinem Vorgänger, dem Schweizer George Aman. Der hatte den CIC fünf Jahre lang geleitet. „Meine Priorität war es, Partnerschaften und Allianzen aufzubauen und zwar sowohl mit Jagd- als auch mit Nichtjagd-Organisationen“, sagte Aman rückblickend bei seiner Verabschiedung. „Das Wissen um gemeinsame Werte sollte uns veranlassen, auch gemeinsam dafür einzustehen.“ Sein Name steht deshalb für eine Stärkung der Stimme des CIC für nachhaltige Ressourcennutzung in der Zusammenarbeit mit weltweiten Organisationen wie der Welt-Naturschutzunion IUCN oder den Reit- und Fischereiverbänden. Aman setzte sich auch kompromisslos für eine Beendigung des Abschusses von Gatterlöwen in Südafrika ein.

Philipp Harmer spricht vor dem CIC-Kongress

Philipp Harmer wird den Kurs des CIC der letzten Jahre im Grundsatz fortführen und weiterentwickeln. „Die Jagd erbringt wertvolle Leistungen für die Natur und die Gesellschaft. Das ist die Grundlage unserer Arbeit,“ sagte er nach seiner einstimmigen Wahl. Als Schwerpunkte seiner zukünftigen Arbeit nannte er die verstärkte Kommunikation darüber, dass verantwortliches Jagen nachhaltige Naturnutzung ist, die der Artenvielfalt und den Menschen dient. Weiterhin nannte er den Ausbau der weltweiten Allianzen für das Überleben der frei lebenden Tierwelt. Der Kampf gegen die weltweite Wildtierkriminalität und Wilderei sowie die Förderung der angewandten Wildforschung sind weitere Programmpunkte seiner Präsidentschaft.

Der CIC ist ein politisch unabhängiges, weltweites Beratungsgremium, das sich für die Erhaltung des Wildes und der Jagd einsetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, fördert der CIC die nachhaltige Nutzung und den Schutz des Wildes und die Biodiversität.

rdb

ANZEIGEAboangebot