USA erkennen Löwen als bedrohte Art an

950


27.01.2016

Die USA haben den Löwen im Kampf gegen Wilderei und Trophäenjagd unter besonderen Schutz gestellt. Wie die US-Tierschutzbehörde Fish and Wildlife Service mitteilte, werden die Raubkatzen in West- und Zentralafrika und Indien als vom Aussterben bedrohte und in Ost- und Südafrika zumindest als bedrohte Art angesehen.

 

Niesters Löwe.jpg
Die USA erkennen Löwen als bedrohte Art an (Foto: Horst Niesters)
In den letzten 20 Jahren seien die Populationen um 43 Prozent zurückgegangen, teilt die Behörde mit. Eine der beiden Unterarten (Panthera leo leo) steht auch auf der Roten Liste bedrohter Tierarten der Weltnaturschutzunion IUCN.
Tierschützer schätzen den aktuellen Bestand freilebender Löwen in Afrika auf nicht mehr als 20.000 Tiere. Fraglich bleibt, wie konkret die behördliche Anordnung die Löwen schützt, die vor allem das Importverbot für Trophäen verschärft. Die USA reagieren damit vor allem auf Fälle, in denen Großwildjäger ihre Trophäen aus Afrika mit in die USA brachten. Allein im Jahr 2014 wurden 714 von US-Jägern erlegte Löwen in die USA importiert, teilt die Tierschutzorganisation Pro Wildlife mit.
Vom 22. Januar 2016 an soll der Import nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich sein. Pro Wildlife fordert die deutsche Bundesregierung auf, die Einfuhr von Löwentrophäen ebenfalls zu verbieten. Nach Spanien sei Deutschland das Land mit den höchsten Einfuhren innerhalb der EU.
dk
 


ANZEIGEAboangebot