Verschwinden des Hirsch-Paradieses

1071


Weißwedel
Foto: fotolia


 

13.02.2014

Große Sorge in Missouri: Der Bestand an Weißwedelhirschen ist dramatisch gesunken. Schuld daran scheinen der Ausbruch der hämorrhagischen Krankheit EHD seit Sommer 2012 sowie uneingeschränkter Abschuss zu sein.

 

Missouri galt lange Zeit als Paradies für Hirschjäger. Ein großer Bestand vor allem an Weißwedelhirschen zeichnete den Staat im Mittleren Westen der USA aus. Um diesen Zustand erneut zu erreichen, fordern Weidmänner nun eine Abschussregulierung zur Bestandserholung sowie eine generelle Schonung des Kahlwildes. Genauere Maßnahmen sollen in den kommenden Wochen geplant werden, sobald die Jagdzeit endet und aktuelle Abschusszahlen vorliegen.
 
 
dmk
 

 

» zurück zur Übersicht „News“

 

ANZEIGEAboangebot