Afrika: Ohne Jagd gehen riesige Naturgebiete verloren

2124

In einem offenen Brief wendet sich die afrikanische Vereinigung der Berufsjäger gegen die in vielen Industrieländern laufenden Bemühungen, per Gesetz die Einfuhr von Trophäen aus Afrika zu verbieten.

(Quelle: APHA)

Mike Angelides, der Präsident der „African Professional Hunters Association“, befürchtetet katastrophale Auswirkungen auf die Wildbestände. Obwohl Befürworter von Importverboten behaupteten, dass solche Gesetze afrikanische Tiere retten, würden diese Verbote letztendlich das genaue Gegenteil bewirken. Dies habe beispiellose Verluste von Lebensräumen und damit einhergehend das Verschwinden der Wildbestände zur Folge.

„Wir, die wir mit Engagement für Afrika vor Ort sind, wissen, was passiert, wenn große Gebiete von Jagdveranstaltern geräumt werden. Wenn Wildtiere sich nicht mehr lohnen, dann bleiben sie nicht erhalten. Diese derzeit noch riesigen Gebiete mit intakten Lebensräumen für das Wild sind unersetzliche Reservoirs der biologischen Vielfalt. In vielen Ländern haben diese Jagdgebiete mehr Landmasse als die Nationalparks. Ohne Jagd würden sie durch Abholzung, Landwirtschaft, Viehweiden und Besiedlung zerstört.“

Angelides weist darauf hin, dass auch die Nationalparks und damit der Fototourismus ohne angrenzende Jagdgebiete mit ihren Naturräumen, die als Pufferzonen dienen, erheblichen Schaden erleiden würden.

rdb

ANZEIGEAboangebot