Artenschutz-Spürhunde bewähren sich

731


 

Artenschutzspürhund
Artenschutzspürhund bei der Arbeit auf dem Frankfurter Flughafen.Foto: WWF
Seit einem Jahr sind die „Artenschutzspürhunde“ am Frankfurter Flughafen im Einsatz. Seither haben „Amy“ und „Uno“ schon reiche Beute gemacht.
 
Neben mehreren Kilogramm Kaviar erschnüffelten die beiden auch Elfenbein-Figuren, Schlangenleder-Handtaschen und sogar einen Bärenschädel. Die Maßnahme des Zolls soll dazu dienen, den illegalen Schmuggel geschützter Arten einzudämmen. Besonders unter die Lupe genommen werden Fluggäste aus Südost-Asien, Lateinamerika und Afrika, da diese Regionen berüchtigt für den Artenschmuggel seien.
 
 
 
-hei/pm-
 

ANZEIGEAboangebot