Bundesregierung: Elefanten nicht in Anhang I

1287


Die Bundesregierung wird die Aufnahme des afrikanischen Elefanten in den Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) nicht unterstützen.

 

Niesters_Elefanten.jpg
Die Bundesregierung will die Aufnahme des afrikanischen Elefanten in den Anhang I des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) nicht unterstützen (Foto: H. Niesters)
Die Kriterien hierfür seien nicht erfüllt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung vom 21. September auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. In den Anhang I werden akut vom Aussterben bedrohte Tiere aufgenommen.
Die Bundesregierung betont zudem, auf internationaler und auf europäischer Ebene Maßnahmen gegen Wilderei zu unterstützen. Auch in der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit gebe es Maßnahmen zur Wildereibekämpfung, so werde diese beispielsweise regelmäßig in Regierungsverhandlungen thematisiert. In asiatischen Abnehmerländern unterstütze die Bundesregierung „zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit und Initiativen zur Verhaltensänderung von Konsumenten“.
Insgesamt haben das Bundesumweltministerium und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für die Bekämpfung der Wilderei laut Bundesregierung bisher insgesamt neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Konkret nimmt die Bundesregierung etwa Bezug auf die Einzelmaßnahme „Bekämpfung von Wilderei und illegalem Handel mit Wildtierprodukten (Elfenbein, Nashorn-Horn) in Afrika und Asien“.
rdb
 


ANZEIGEAboangebot