Das Phantom der Schweiz

1832


In den Schweizer Alpen jagt man ein Phantom: Täglich gehen bei der Polizei Hinweise ein, dass ein Schwarzer Panther in den Bergen unterwegs sei.

 

Fotolia_7397110_PortisArt
Zieht tatsächslich ein Schwarzer Panther durch die Schweiz? (Foto: Fotolia, PortisArt)
Erste Zeugen wollen in der Nähe von Kestenholz im Kanton Solothurn ein „schwarzes Tier mit langem Schwanz“ gesehen haben. Dann soll die Raubkatze in der Gegend von Thunstetten im Kanton Bern gesichtet worden sein. Das Aufstellen von Kastenfallen und Wildkameras blieb jedoch bisher erfolglos.
 
Reinhard Schnidrig, Chef der Sektion Jagd des Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU), zählt den Panther nicht zum heimischen Wild und möchte ihn daher zur Jagd freigeben. Die Solothurner Polizei meldete allerdings, dass vorerst keine Jagd geplant sei, da die Raubkatze keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung darstelle.
Da bis jetzt noch jeglicher Beweis für seine wahre Existenz fehlt, darf der Phantom-Panther weiter unbehelligt durch die Schweiz streifen.
 
as
 


ANZEIGEAboangebot