Finnland: Jäger halten sich an die Gesetze

307

Im letzten Jahr führte die finnische Jagd- und Fischereibehörde Metsähallitus 9.500 Personenkontrollen durch.

Die Behörde ist zuständig für 9 Millionen Hektar Land- und 4 Millionen Hektar Wasserflächen, die zumeist im nördlichen und östlichen Finnland liegen.

Die meisten festgestellten Verstöße betrafen Schneemobile oder Allradfahrzeuge wie Quads, die außerhalb der dafür vorgesehenen Routen ohne Genehmigung fuhren. Jeder fünfte Fahrer verstieß gegen die Vorschriften, die zum Schutz von Flora und Fauna erlassen wurden.

Die meisten festgestellten Verstöße betrafen Schneemobile oder Allradfahrzeuge wie Quads (Foto: Pixabay)

Selbst Beerensammler waren mit Fahrzeugen und nicht zu Fuß unterwegs. Vor allem in feuchtem Gelände sind die Schäden erheblich. Die Behörden bedauerten eine steigende Tendenz. 16 % der kontrollierten Fischer hatten keinen Angelschein.

Die wenigsten Verstöße stellten die Kontrolleure bei Jägern fest. Nur bei 3 % aller Kontrollen wurden die Beamten fündig. Die meisten Beanstandungen betrafen den nicht vorschriftsmäßigen Transport von Waffen in einem Fahrzeug. Nur 0,3 % aller Jäger hatten die Jagdpapiere nicht in Ordnung. Es wurden auch 435 Jäger kontrolliert, die auf großes Raubwild wie Bären und Wölfe jagten. Dabei wurden 4 Verstöße gegen das Jagdgesetz festgestellt.

Die Jagdquote für Wölfe außerhalb der Rentiergebiete, für die spezielle Regelungen gelten, sind um die 40 Wölfe für einen Dreijahreszeitraum. Die Anzahl der Wolfsrudel im Lande wird von den Behörden auf bis zu etwa 40 geschätzt.

rdb