In zehn Jahren 1.000 neue Arten entdeckt

976


Wissenschaftler haben in der Mekong-Region (Südostasien) in den vergangenen zehn Jahren mehr als 1.000 neue Pflanzen- und Tierarten entdeckt – darunter waren allein vier Vogel- und 15 Säugetierarten.

 

Unter anderem wurde die Laotische Felsenratte entdeckt. Diese Art galt bis dahin als ausgestorben – und das bereits seit mehr als elf Millionen Jahren. Außerdem wurden eine neue Hirschart und das Annamitische Streifenkaninchen entdeckt.
 
Der WWF fürchtet nun, dass die Arten aussterben, bevor sie überhaupt beschrieben wurden, da am Mekong etwa 150 Wasserkraftwerke entstehen sollen.
 
Der Mekong ist mit einer Länge von 4.500 Kilometern einer der zehn größten Flüsse der Erde. Er entspringt in China und mündet in das Südchinesische Meer.
 
 
 
-hei/pm
 

ANZEIGEAboangebot