Indien: Wandernde Tierarten im Fokus der Bonner Konvention

1627
ANZEIGE

Heute beginnt im indischen Gandhinagar die 13. Vollversammlung der in Bonn ansässigen UN-Konvention zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS).

Heute beginnt im indischen Gandhinagar die 13. Vollversammlung der Übereinkunft zur Erhaltung wandernder wildlebender Tierarten (CMS). (Foto: CIC/ Mark Ryan)

111 der 130 Vertragsparteien nehmen teil. Mit 2.500 Teilnehmern ist dies die größte aller bisherigen Konferenzen. Das Übereinkommen wurde am 23. Juni 1979 in Bonn unterzeichnet und wird deshalb auch Bonner Konvention genannt. Ziel ist der weltweite Schutz wandernder Tierarten. Die meisten von ihnen sind im Rückgang begriffen, so die CMS. Die zu ergreifenden Maßnahmen schließen die nachhaltige Nutzung ein. Insofern ist auch die Jagd durch Beschlüsse betroffen. Häufig gibt es Überschneidungen mit der CITES-Konvention.

In den letzten Jahren wurde die Tendenz sichtbar, immer weitere Tierarten unter den Schutz der Konvention zu stellen, obgleich diese zwar vielleicht Ländergrenzen überschreiten, aber nicht wirklich über weite Entfernungen ziehen. Auf der jetzigen Konferenz sollen zehn weitere Tierarten gelistet werden, darunter der asiatische Elefant, die indische Trappe und der Jaguar. Ob der Jaguar beispielsweise als eine wandernde Tierart anzusehen ist, kann durchaus bezweifelt werden. Ohnehin wurde dem Vernehmen nach Brasilien als Land mit dem größten Bestand dieser Großkatzen nicht in den Vorschlag eingebunden. Für 14 Tierarten sollen auf der Konferenz Schutzpläne verabschiedet werden.

In einer Pressemitteilung gab CMS heute die Ernennung von sogenannten Botschaftern bekannt. Sie sollen Tiere, die laufen, schwimmen und fliegen repräsentieren. Ernannt wurde unter anderem der britische Biologe und Aktivist Ian Redmond. Er kämpft seit langem gegen den Jagdtourismus und setzt sich gerade für das Verbot der Einfuhr von Jagdtrophäen in das Vereinigte Königreich ein.

Neben zahlreichen jagdfeindlichen Nichtregierungsorganisationen ist auch der Internationale Jagdrat CIC auf der Konferenz in der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Gujarat vertreten.

Wegen ihrer besonderen finanziellen Unterstützung der Konvention wird die Bundesrepublik Deutschland als „CMS Champion Plus“ ausgezeichnet.

rdb

ANZEIGEAboangebot