Interpol für Artenvielfalt

1262


Der internationalen kriminalpolizeilichen Organisation Interpol ist ein Schlag gegen kriminelle Netzwerke des Elfenbeinhandels gelungen. In Paris wurden fast 4.000 Produkte aus Elfenbein und 50 Stoßzähne von Elefanten sichergestellt.

 

Elefant
Die Stoßzähne des Elefanten sind begehrte Beute bei Wilderern. Foto: Archiv
Die Aktion  wurde von Januar bis Mai zwischen der Zentralafrikanischen Republik, der Elfenbeinküste, dem Kongo, Guinea und Liberia koordiniert. Bei der Operation in West- und Zentralafrika nahmen die Beamten 66 Verdächtige fest.
 
Neben Elfenbein wurden auch Waffen, Bargeld und Tierkörperteile gefunden. 122 lebende Tiere konnten freigelassen werden.
 
In Hong Kong beschlagnahmte der Zoll am Wochenende rund 1.000 Stoßzähne von vorwiegend jungen Elefanten, wie die norwegische Tageszeitung Dagbladet berichtet. Der Container aus dem westafrikanischen Togo hatte mehr als 2 Tonnen Elfenbein im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro geladen.
 
 
dmk
 

ANZEIGEAboangebot