Jagd gestört und festgenommen

980


Bei einer Entenjagd an der Leitha im Nordburgenland (Österreich) wurden Mitte August 2 Tierschützer vorübergehend festgenommen, die die Jagd gestört haben.

 

Ein Aktivist vom Verein gegen Tierfabriken war nach eigenen Angaben auf der Suche nach verbotenen Bleischrothülsen, als er in Jagd „hineingeraten“ sei. Als er mit der Jägerschaft in Diskussionen geriet, nahm ihn die Polizei zusammen mit einem weiteren Mann für mehrere Stunden fest. Beide hatten sich geweigert, sich auszuweisen. Insgesamt waren nach Polizeiangaben neben den Jägern bis zu 10 Personen in der Umgebung des 300 Meter langen Gewässerstreifens unterwegs. Ob es sich bei allen um Tierschützer handelte, ist jedoch unklar.
 
Gegenüber orf.at berichtete ein beteiligter Jäger, dass die Tierschützer „wie die Wahnsinnigen“ in Richtung des ersten Schusses gelaufen seien, worauf er diese gebeten hatte, die Jagd nicht zu stören. Den beiden Männern blühen nun eine Anzeige sowie ein Verwaltungsstrafverfahren.
as
Quelle: heute.at
 


ANZEIGEAboangebot