Jagd- und Reiseinformationen Pripjat-Sümpfe (Weißussland)

1661

Der Nationalpark Pripyatskiy liegt im Süden Weißrusslands. Rund 90.000 Hektar der Naturschutzfläche werden im Frühjahr durch den Fluss Pripjat überflutet. Ein Paradies für Angler und Flugwildjäger. Zirka 50 Jagdgruppen kommen jedes Jahr, um mit der Flinte dort auf Gänse, Enten, Schnepfen und Bekassinen zu jagen.

Ein weiteres jagdliches Highlight des Nationalparks ist ein rund 5.000 Hektar großes Jagdgatter. Die Hauptwildart dort ist Schwarzwild. Die Trophäen der Keiler zeichnen sich vor allem durch sehr breite Basen der Gewehre und Haderer aus. Die maximale Gewehrlänge liegt im Bereich von 23 bis 24 Zentimetern. Neben den herbst- und winterlichen Drückjagden auf Sauen wird im Gatter auch außerhalb der Gesellschaftsjagden gejagt. Dann gilt es vor allem Elchen und Wisenten. Rot- und Damwild wird dort bislang noch nicht bejagt. Im Jahr 2013 sollen die ersten reifen Hirsche freigegeben werden. Abwurfstangen und Beobachtungen lassen in Sachen Trophäenstärke auf einiges hoffen.
Vermarktet wird die Jagd in den weißrussischen Sümpfen durch K & K Premium Jagd und Jagdbüro Kahle. Die Kosten für eine 5-tägige Reise (davon 3 Jagdtage) schlagen mit rund 1.700 Euro zu Buche. Zusätzlich fallen noch Trinkgelder, Abschussgebühren und Flugkosten an.
Die Abschussgebühren für Keiler liegen bei:
130—139 mm 280 Euro + 10 Euro je mm über 130 mm
140—159 mm 380 Euro + 10 Euro  je mm über 140 mm
160—180 mm 580 Euro + 10 Euro  je mm über 160 mm
181—200 mm 810 Euro + 10 Euro  je mm über 181 mm
über 201 mm 1.170 Euro + 20 Euro je mm über 201 mm
 

ANZEIGEAboangebot