JAGEN WELTWEIT 3/2024

64409

Nicht verpassen!

Die Ausgabe 3 der JWW liegt ab dem 14. Mai 2024 im Kiosk. Eine Leseprobe finden Sie hier…

Tschad: Jagderfolg nach 20 Jahren

Mitunter dauert es etwas länger, bis aus einem Wunsch Wirklichkeit wird. Umso mehr wird man ihn dann aber genießen …

Frankreich: Rehkronen im Visier
Nicht nur der exzellenten Küche wegen, auch um auf Böcke zu jagen, lohnt ein Abstecher nach Südfrankreich.

Schweden: Wer nicht hören will … (Drückjagd)

Drückjagd in Schweden. Immer etwas Besonderes. Vor allem in Spitzen-Revieren mit viel Dam- und Schwarzwild. Und das bei so viel Schnee, wie Südschweden ihn seit Jahren nicht gesehen hat. Doch nicht alles läuft glatt …

Rumänien: Karpaten-Brunft (Rothirsch)

Die Lizenzjagd in den Natur- und Artenschutz zu integrieren, ist ein mutiger Schritt. Der Erfolg der pakistanischen Markhor-Strategie zeigt jedoch, dass sich die Sache auszahlt. Senior-Firmenchef Steve Hornady reiste zum Hindukusch, um das Projekt mit einer seiner Patronen zu unterstützen.

Neuseeland: Große Freiheit oder sichere Beute? (Tahr)

Der Autor erlebt zwei Jagden auf Tahr-Böcke. Eine auf öffentlichem, eine auf privatem Land. Eine völlig unterschiedliche Erfahrung.

Ausrüstung

  • Doppelbüchse von Westley Richards: Mit englischen Doppelbüchsen verknüpft man nicht nur Nostalgie, sondern insbesondere Sehnsucht nach legendären Großwildjagden. Dazu passt die Doppelbüchse von Westley Richards.
  • Magazin (Ausrüstung für den Auslandsjäger)

Jagdgeschichte: Auf Zebra und Wapiti
Ein Weltenbummler bereist der Jagd wegen vier Kontinente. Unter anderem weidwerkt er in Portugiesisch Ostafrika (heute Mosambik) sowie in den Rocky Mountains (USA).

Mexiko: Hasta la vista (Weißwedel)

Auf der zentralmexikanischen Hochebene findet man eine der kleinsten Weißwedel-Unterarten der Welt. Über einen Freund kam Jens Kjaer Knudsen an eine Lizenz.

ANZEIGEAboangebot