JAGEN WELTWEIT 5/2019

11941

Nicht verpassen!

Ausgabe 5/2019 der JWW liegt ab dem 19. September 2019 im Kiosk.

Eine Leseprobe der neuen JWW 5/2019 finden Sie hier …

Auf Bärenpaviane
Affenjagd ist nicht jedermanns Sache. Doch sie ist oft geboten und fordert zudem das ganze Können des Jägers.

Im Land der Daggas (Kaffernbüffel)
Im Dreiländereck zwischen Simbabwe, Mosambik und Südafrika finden Großwildjäger ein Paradies für die Jagd auf Büffel und Elefant. JAGEN WELTWEIT war vor Ort, um sich einen Eindruck zu verschaffen …

Ziel perverser Begierden
Das Keratin der Nasenhörner von Rhinozerossen hat viel mit harten Drogen gemein: Ihr Handel ist verboten, beides wird mit Gold aufgewogen und in der Illegalität arbeiten mafiöse Strukturen an ihrer Beschaffung. Ein Plädoyer für die Öffnung des legalen Handels.

Heißes Land, kalte Läufe
Im südafrikanischen Free State, nahe Bloomfontaine, geht es seit 13 Jahren auf Rock Pigeons. Nicht ganz ohne Stolz dürfen wir uns daher Wiederholungstäter nennen. Dieses Mal war es allerdings anders als sonst!

Auf der Pirsch (Rehböcke)
Beim Jagdland Spanien denken wir spontan an Rothühner, Monterías oder Steinwild. Doch auf der iberischen Halbinsel ziehen auch kapitale Rehböcke ihre Fährte.

Kreisjagd (Feldhasen)
Mal so richtig wie früher aus dem Vollen schöpfen. Das haben sich zwölf Jäger vorgenommen und reisen nach Westrumänien zu Kesseltreiben auf Feldhasen. Doch schrecklich: Nur elf kehren heim …

Die halbe Trophäe (Argentinien)
In manch einer Jagdsituation müssen Entscheidungen schnell getroffen werden. Dabei läuft´s nicht immer rund. Solange am Ende aber alles gut wird, kein Problem!

Dickhörner im Wüstenwind
Mexiko steht bei den meisten Jägern nicht auf der Liste der Jagdreise-Ziele. Ein Fehler, wie ein Jäger-Ehepaar feststellte.

Fieses Wasser (Malaria, Gelbfieber etc.)
Namibia, Südafrika, Tansania – das sind beliebte Reiseziele für Auslandsjäger. Leider ist es nicht nur der unschädliche „Afrikavirus“, der den Jäger dort befallen kann. Es lauern auch krankmachende Viren.

Großwild-Repetierer „Caprivi“
Großwild-Repetierer für 8.000 bis 10.000 Euro gibt es von namhaften Herstellern und Büchsenmachern. Sehr viel günstiger sind sie bei Ruger und CZ. US-Hersteller Kimber liegt mit der „Caprivi“ genau dazwischen.

Jagdgeschichte: In blaue Fernen (Giraffen- & Löwenjagd)
Das Leben ist voller Entdeckungen. Eine dürfte für jeden Afrika-Liebhaber die Abenteuerin Yvonne von Wattenwyl sein. Einfach großartig! Doch überzeugen Sie sich selber …