Kanada: Wildschweine auf dem Vormarsch

190

In den 1980er Jahren wurden in Kanada als Teil der offiziellen Landwirtschaftspolitik Wildschweine (sus scrofa) eingeführt, um bäuerliche Einkommen zu erhöhen. Tiere brachen aus Zuchtfarmen aus und wurden teilweise auch ausgewildert. Die Bestände in freier Wildbahn wachsen stark an, vor allem seit 2011.

Inzwischen stellen Bauern und Behörden fest, dass die invasiven Neubewohner erhebliche Schäden verursachen. Genaue Zahlen fehlen, doch nunmehr wurde erstmals die Verbreitung kartiert. Dabei stellte man fest, dass es inzwischen auf einem Gebiet von 780.000 km2 Wildsauen gibt. Teilweise sind die Vorkommen noch inselartig. Schwerpunkt sind die 3 Präriestaaten Alberta, Manitoba und Saskatchewan, vor allem der letztgenannte, wo rund 60 Prozent des Bestandes vorkommt. Nur die östlichen Provinzen am Atlantik sind noch nicht besiedelt. Ein Konzept zum Management und zur wirksamen Regulierung der Population fehlt.

rdb

Die invasiven Neubewohner vermehren sich stark (Foto: Jürgen Weber)