Konflikte vermeiden

932


In Europa nehmen die Bestände an Wölfen, Bären, Luchsen und Vielfraßen immer weiter zu. FACE war einer der 8 Unterzeichner der Vereinbarung zur Lösung der Konflikte zwischen Menschen und Großraubwild.

 

FACE
FACE-President Gilbert de Turckheim und weitere Unterzeichner der Vereinbarung: CIC, COPA-COGECA, ELO, EUROPARC Federation, Joint representative of Finnish and Swedish reindeer herders, EU-Umweltkommissar Janez Potočnik, IUCN, WWF (Foto: FACE)


In einem Versuch, den von der neuen Ausdehnung dieser Bestände ausgehenden sozialen und wirtschaftlichen Probleme zu begegnen, hat die Europäische Kommission einen Plan vorgelegt, der den Dialog zwischen Landwirten, Umweltorganisationen, Jägern, Landbesitzern und Wissenschaftlern für den Austausch von Ideen und Lösungen bei der Bewirtschaftung von Großraubtieren und deren Bestände fördern soll. Nach 2-jähriger Vorbereitungszeit fand am 10. Juni unter Anwesenheit von EU-Umweltkommissar Janez Potočnik und maßgeblichen europäischen Organisationen die Unterzeichnung der Vereinbarung über eine Plattform für die Koexistenz zwischen Menschen und Großraubtieren statt.
 
as/FACE
 


ANZEIGEAboangebot