Schweiz/Südafrika: CITES erhöht die Jagdquote für Spitzmaulnashörner

716

Erster Erfolg für den Artenschutz auf der CITES-Konferenz in Genf: Südafrika darf in Zukunft bis zu neun Spitzmaulnashörner für Jagdzwecke frei geben.

Die Erträge fließen in den Schutz der Nashörner, der ungeheure Kosten verursacht. Dank guter Hegebemühungen leben inzwischen 2.000 dieser Tiere in Südafrika, immerhin 40 % aller in Afrika vorkommenden Exemplare dieser Unterart. Seit 2003 hat Südafrika eine jährliche Jagdquote von fünf Spitzmaulnashörner. Erlegt wurden immer alte Bullen. Amerikanische Jäger zahlten zehntausende von Dollar für die Erlegung eines Tieres.

Nashornschutz verursacht hohe Kosten: Hier eine privat bezahlte Anti-Wilderei-Einheit in Südafrika, die auf Nashornfarmen Dienst tut. (Quelle: L. Haesman/Archiv Baldus)

Tom Milliken von der TRAFFIC-Organisation (WWF und IUCN), die offiziell den Handel mit gefährdeten Tieren überwacht, sagte dazu, dass die höhere Jagdquote zu mehr Nachwuchs führen könnte. Die Alten halten die jungen Bullen von der Reproduktion ab und töten sogar andere Nashörner, meistens weibliche Stücke. Die hohen Preise, die für die Jagd bezahlt würden, seien eine wichtige Quelle für den Naturschutz.

Aktivisten und einige afrikanische Länder, meist solche ohne Nashörner, hatten sich gegen die Entscheidung gewandt. Sie wurde schließlich mit Zustimmung von Staaten wie Botswana und Simbabwe, aber auch der EU und Kanada getroffen.

rdb